Milfort Haven (Okt.2008)



 

Ein Tauchgang bei der Milford Haven

         Sie gehört mit einer Länge von 330 m und einer Breite von 52m, zu den größten Schiffswracks der Welt, in Europa ist sie das Größte.
Am 11.April 1991 lag dieser Superöltanker nach einer Lieferung in Genua, etwas abseits der Küste vor Anker, um das restliche Öl gleichmäßiger in den Tanks zu verteilen. Bei diesen Wartungsarbeiten kam es gegen 12h30 zu einer mächtigen Explosion mit dem daraus resultierenden  Feuermeer. Die Küstenwache beschloss den in Flammen gehüllten Tanker  näher zum Ufer von Arenzano zu schleppen, um das Abpumpen des restlichen Öls zu erleichtern.
    Doch das Schiff war bereits zum Tode verurteilt.
Bei Temperaturen von über 1000° im Zusammenspiel mit etlichen Explosionen verschmolzen die Metallteile aus Messing und Kupfer und ergaben eigenartige, fast künstlerisch geformte Wände und Skulpturen.
In den Morgenstunden des 14. Aprils taucht das Schiff, nach 70 Stunden Todeskampf, vollständig in diesen Küstengewässern ab.
    Bei diesem Unglück kamen der Kapitän und weitere 4 Besatzungsmitglieder ums Leben und rund 35000 Tonnen Rohöl legten jahrelang die Ökologie dieser Region außer Kraft.